Seiten

Dienstag, 17. Juli 2018

NSU-Prozess mit Nachgeschmack

Es handelt sich um einen der größten Indizienprozesse in Deutschland, der nun, nach fünf Jahren, beendet wurde. 500 Zeugen wurden befragt. Vor Gericht zeichneten sich teilweise dramatische Szenen ab. Im Urteil des OLG München wurde die Hauptangeklagte Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Familien der Opfer werden es den Richtern danken. Dieses stellte dabei die besondere Schwere der Schuld fest. Immer wieder war Zschäpe durch ihre kalte, fast arrogante Art aufgefallen. Unter dem Strich bleibt ein bitterer Nachgeschmack. Wieso waren immer wieder V-Leute bei Zschäpe und ihren Komplizen eingeschleust, ohne dass diese deren Taten verhindern konnten? Wieso verschwanden viele, teilweise belastende Gerichtsunterlagen? „Ich hatte das Gefühl, dass man die Taten zulässt, weil wir Ausländer sind“, so eine Zeugin. Das lassen wir mal so stehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten