Donnerstag, 18. Januar 2018

Donald Trump und die Ash-Hole-Countries

Eigentlich habe ich mir geschworen, nicht mehr über Donald Trump zu schreiben. Doch seine jüngsten Äußerungen zu den Ash-Hole-Countries lassen sich langsam im Hinblick auf Menschenverachtung kaum mehr toppen. Wir erinnern uns: es sind wenige Monate her, da versuchte er Ku-Klux-Klan-Aktivitäten in den USA schön zu reden. Damals meinten noch viele, der ist einfach zu dumm zu wissen, um was geht. Inzwischen drängt sich der Eindruck auf, dieser Mann lebt einen unverhohlenen Rassismus. Auch Hitler hat dies. Auch an seinem Geisteszustand wurde gezweifelt. Und beiden ist gemein, dass auch Hitler sich die Unterstützung der Großindustrie geholt hat und Arbeitsplätze schuf. Was ein Glück, dass Trump vermutlich nicht weiß, wo Slowenien liegt und sicherlich vermutet, das sei irgend so ein „small place  in the near of Kentucky“. Sonst wäre vermutlich Gattin Melania als „Nichtamerikanerin“ ebenfalls „fällig“ für seine hirnlosen geistigen Ausschweifungen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen