Donnerstag, 12. April 2018

Wird Bushido jetzt ein besserer Mensch oder geht es nur um Kohle

„Nach vielen Monaten des Rätselratens und unendlicher Fan-Videos, in denen alle möglichen Verschwörungstheorien aufgestellt wurden, wollte ich mich letztendlich persönlich zu einer sehr wichtigen Thematik äußern", beginnt sein Post bei Facebook. Wichtig ist die Zeile am Ende: „Ich danke allen Beteiligten für die jahrelange Unterstützung, aber einige werden heute nicht mehr gemeinsam mit mir den Weg beschreiten. Dazu gehört auch Arafat.“ Der letzte Satz bezieht sich wohl, wie die "Bild"-Zeitung berichtet, auf Arafat Abou-Chaker. Dieser sei lange Zeit Bushidos Geschäftspartner gewesen. Zum Abou-Chaker Clan in Berlin muss man wohl kaum weitere Worte verlieren. Laut Wikipedia wurde im April 2013 über den „Stern“ bekannt, dass der Rapper Bushido und das Clan-Mitglied Arafat Abou-Chaker sich wechselseitig Generalvollmachten über ihr gesamtes Vermögen erteilt haben. Mit fällt es irgendwie schwer, daran zu glauben, dass Bushido nun „geläutert“ ist. Ich denke, eher - nachdem ihn Abou-Chaker bei seiner Karriere sicherlich förderlich war -, dass er seine Kohle lieber behalten möchte. Mal sehen, ob er wie Kay One, der ebenfalls dem weiteren Umfeld des Clans zugeschrieben wurde, von Morddrohungen berichten wird. Da es ruhig geworden ist um Bushido, würde ein wenig Publicity der Art nicht schaden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen