Seiten

Dienstag, 23. Juni 2015

Michael Oehme: Welche Rolle spielt die Usability bei der Suchmaschinen-Optimierung?

Es gibt Fachleute, die sagen, dass die größte Leistung von google war, die Themen Suchmaschinen-Optimierung und Usability zusammenzuführen. Sorry, jetzt ist mir schon wieder ein Fremdwort durchgerutscht. Usability steht für Brauchbarkeit, wir verstehen es eher als Benutzer- oder Bedienerfreundlichkeit.

Usability als wichtiger Bestandteil des PR SEO
Eines der wesentlichen Aspekte, wonach Suchmaschinen die Wertigkeit einer Seite beurteilen, ist die Verweildauer auf der Seite. Man muss kein Wissenschaftler sein, um zu vermuten, dass Nutzer umso länger auf einer Internetseite verweilen, je ansprechender - im Sinne von benutzerfreundlich - sie ist. Also arbeiten SEO-Experten daran, die Internetseiten möglichst daran auszurichten, dass sie „Freude“ vermitteln. Für die meisten dieser Berufsgruppen hat dies übrigens den eigenen Spaß an der Arbeit und den Befriedigungsgrad erhöht.

Zielgerichtete Aktionen
„Was hilft es mir, wenn jemand meine Internetseite aufruft und dann einen Kaffee trinken geht?“, werden Sie jetzt vielleicht denken. Zunächst einmal ging es mir nur darum auszudrücken, dass die Verweildauer das Ranking erhört (=Internetseite rutscht bei gewissen Keywords nach Vorne). Und Sie haben natürlich Recht: Wichtiger als die Verweildauer ist die Aktion, die der Besucher vollführt. Das liegt natürlich in Ihrer Hand. Doch auch diesbezüglich gibt es deutliche Überschneidungen zur Usability. Wer jemals etwas im Web kaufen wollte und vollzog dabei die siebte Warteschleife mit weiteren (aus der eigenen Sicht) unsinnigen Fragen, weiß, wovon ich rede. Also sollte die Usability darauf ausgerichtet sein, was sie von Ihren Besuchern wollen. Wer beispielsweise „Bankgeheimnisse“ abfordert, nur um dem potentiellen Kunden Informationen zur Verfügung zu stellen, wird (zumindest damit) wenig Erfolg haben.

Wechselwirkung
Im Gegenzug locken gut gemachte Internetseiten zum längeren Verweilen.
Das wiederum tun Nutzer nur, wenn die Usability der Seite stimmt. Deutlich wird: Es gibt eine direkte Wechselwirkung zwischen Suchmaschinenoptimierung und Usability. Und das wiederum verdanken wir den Verbesserungen, die google in den letzten Jahren an seinem Such-Algorithmus vorgenommen hat.
Denn google und andere Suchmaschinen bewerten nicht nur die Verweildauer eines Besuchers als positives Signal und nehmen Internetseiten langer Verweildauer in den SERPs (Suchmaschinenergebnisseiten) auf, Suchmaschinen mögen auch, was „menschliche“ Besucher mögen. Welche Faktoren hier positiv beitragen, erläutern wir in den kommenden Beiträgen.

Kommentare:

  1. Eigentlich klingen die Ausführungen logisch und sind mit normalem Menschenverstand nachvollziehbar ...

    AntwortenLöschen
  2. Wäre doch mal eine Aufforderung an die Industrie generell wert, die Usibility zu erhöhen. Heute musst du ja schon studiert haben, um einen Fernseher richtig zu bedienen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schließe mich deiner Meinung an.

      Löschen
    2. Irgendwann bestimmen die Computer, was wir wissen sollen und was nicht. Eine grausige Vorstellung.

      Löschen
  3. Ich habe aber bei vielen Software Anwendungen das Gefühl, dass da auch noch an der Usibility gearbeitet werden könnte.

    AntwortenLöschen