Seiten

Dienstag, 10. November 2015

Michael Oehme: Sind die Klickraten das Erfolgsmaß für Internetwerbung


Im Gegensatz zu Werbebannern, die sozusagen die Anzeigen des Internets sind, haben laut Wikipedia Unternehmen „durch Keyword-Advertising mit Sponsorenlinks die Möglichkeit, für bestimmte Suchanfragen eine gute Position innerhalb der Suchergebnisse zu kaufen.“ Hier geht es also darum, dass man gezielt beispielsweise bei einer Google-Suche bei bestimmten Keywords gefunden wird. Diese werden in einem gesonderten Werbeblog dargestellt, um sie nicht mit den generisch erzeugten Suchtreffern zu vermengen. 
 
Klick mich an!
Bildlich gesprochen, kommt das Klicken vom Bedienen der Mouse. Die sogenannten Impressions beschreiben dabei das generelle Aufrufen einer Internetseite. Während die Klickrate (auch CTR = Click-Through-Rate) eine Kennzahl ist, die das Verhältnis des Anklickens von Werbebannern oder Sponsorenlinks im Verhältnis zu den gesamten Impressions beschreibt. Vereinfacht gesagt wird hierbei gemessen, wie oft Internetnutzer auf eine der beschriebenen Werbemaßnahmen gehen, wenn sie ohnehin auf der Seite sind. Wird eine Seite hundertmal geöffnet und fünf Nutzer gehen zusätzlich auf die jeweilige Werbemaßnahme, dann entspricht das fünf Prozent. 

Umfeld entscheidend
Derartige Zahlen zu erreichen, ist jedoch in der Regel eine Illusion. Die übliche Click-Through-Rate bei klassischer Internetwerbung liegt zum Beispiel bei Bannerwerbung oft nur im Promillebereich. Die Honorierung erfolgt übrigens bei Werbebannern oder Sponsorenlinks zumeist durch Zahlen des jeweiligen Klicks. Werbetreibende versuchen daher, durch entsprechende Abstimmung und ein gutes Anzeigenumfeld die Klickraten zu erhöhen. Profis erreichen schon einmal Klickraten zwischen einem und drei Prozent. 

Direktes Geschäft als einzige Aufgabe der Internetwerbung?
Man sollte an dieser Stelle nicht dem Fehler verfallen anzunehmen, dass „Klick“ gleich Umsatz bedeutet (außer für denjenigen, der die Werbemaßnahmen anbietet). Denn der potentielle Kunde muss ja nun erst noch zur Interessensbekundung oder gar zum Abschluss geführt werden. Hierbei ist es wichtig, dass er nicht die Lust zum weitermachen verliert, weshalb Profis hier sehr viel Zeit und Hirnschmalz investieren (vergleiche u.a. den Beitrag http://pressearbeit-oehme-friedberg-michael.blogspot.de/2015/09/michael-oehme-owned-wo-umsatz-gemacht-wird.html). Dabei wird die Klickrate oft als vorrangiges Erfolgsmaß dargestellt. Das ist aus unserer Sicht aber zu kurz gesprungen, denn neben den direkten Maßnahmen steigern derartige Kampagnen durchaus auch das Branding, das Markenbewusstsein (vergleiche hierzu die ausführlichen Beiträge im Umfeld von http://pressearbeit-oehme-friedberg-michael.blogspot.de/2015/10/michael-oehme-markenbewusstsein-steuern.html). Die Steigerung der Bekanntheit einer Marke oder eines Produktes ist dabei ein ebenso wichtiger Faktor, dessen Erfolg sich allerdings schwerer erfassen lässt, als der Zugriff von interessierten Personen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten